Außergewöhnlicher Empire-Feuerzaun/Kamin Fender, Frankreich, ca. 1810


Außergewöhnlicher Kaminzaun aus der Zeit des französischen Empire aus vergoldeter und patinierter Bronze: rechteckige, langgestreckte Form, flankiert von zwei Löwenfiguren auf Rechtecksockeln in der Art der sog. „Medici-Löwen“, d. h. stehend mit einer Kugel unter ihrer Vordertatze und den Kopf gegengleich zum Betrachter gewandt. Die Sockel sind mit dem Blitzebündel des Zeus dekoriert, die Rundmedaillons in den vermittelnden Voluten zeigen je eine Vestalin mit Ziegenbock bzw. wohl einem Hündchen in antikischem Gewand. Die Löwen beziehen sich auf ein Löwenpaar, welches 1598 an der Gartenseite der Villa Medici in Rom aufgestellt war und von dem Bildhauer G. De Scherani Rancelli in Anlehnung an antike Vorbilder geschaffen wurde. 1789 wurden die Löwen in die Loggia die Lanzi in Florenz versetzt. Durch die Assoziation mit dem Geschlecht der Medici wurde das Löwenpaar zu einem Symbol für politische Macht und wirtschaftlichen Reichtum. Als Napoleon 1803 die Villa Medicic in Rom zum Sitz der Acandémie Francaise erkor, ließ er die fehlenden Löwen durch replika des Bilsdhauers Augustin Anjous (1730-1809) ersetzen. Weitere bekannte Adaptionen finden sich u.a. im Osborne House, Isle of Wight, dem Königlichen Palast von Stockholm sowie am Schlß Glienicke in Potsdam. Vgl.: Hans Ottomeyer/Peter Pröschel: Vergoldete Bronzen, 2 Bde, Bd. 1, S. 341, Abb. 3.4.6 7 An Empire ormolu and patinated bronze fire fender from the early 19th century, of angular shape depicting the 'Medici Lions' over a stepped plinth. Both Lions are holding on to a chain with a ball under one paw, looking to the side. The mounts underneath the lions depicting a winged torch, a possible reference to Zeus. The medallions detail the image of a young woman with a goat. The Medici lions are a pair of marble sculptures of lions, one of which is of ancient origin, the other a 16th-century pendant; both were by 1598 placed at the Villa Medici, Rome and since 1789 have been displayed at the Loggia dei Lanzi, Florence. The Medici lions have been copied, directly or with variations, in many other locations such as Osborne House, Isle of Wright, Royal Palace of Stockholm and Schloss Glienicke. And, of course, various times in the decorative arts. Here, the austere fender body allows it to meld seamlessly with any number of styles. Hans Ottomeyer, Peter Pröschel: Vergoldete Bronzen, Munich 1986, Volume I, p. 341, fig. 3.4.6.


PERIODE/OF THE PERIOD: Frankreich, Empire, ca. 1810 / France, Empire, ca. 1810
MATERIAL/MATERIALS AND TECHNIQUES: Bronze, vergoldet und patiniert/ gilt and patinated bronze
ZUSTAND/CONDITION: Gut. Min. Abrieb. ,min.  Oxidationsstellen /Good. Min. wear of patinated bronze, min. areas of oxidation
 
HÖHE/HEIGHT:
31 cm (12.2 in.)
LÄNGE/LENGTH: 103/130 cm (40.55 in. )
 TIEFE/DEPTH:  9 cm (3.54 in. )
Price Upon Request

– Reserviert / On Hold –