Elegante Louis XV-Chiffonière in der Art des Jean-Georges Schlichtig, Frankreich, ca. 1765/70


Feine Kommode, sog. „Chiffonière“ in der Art des Jean-Georges Schlichtig (Meister ab 1765) mit profilierter, abgerundeter Rouge Languedoc-Marmorplatte und sechs Schubfächern. Jede Schublade mit feinem Kassettenfurnier aus Königs- und Rosenholz und eigenem, bronzeverziertem Schloß und somit einzeln abschließbar. Die Chiffonière steht auf zierlichen geschwungenen Füßen mit Bronzesabots. Ein sehr elegantes, feinst gearbeitetes Möbel mit sehr schönen Proportionen, hervorragend geeignet für ein Entrée oder ein Schlafzimmer. Jean-Georges Schlichtig (Meister 165-1782) war einer jener deutschen Kunsttischler, die nach Paris gingen und dort Karriere machten. IN seinen Vierzigern erlangte er den meistertitel und ließ sich erst in der rue du Faubourg Saint-Honoré, später in der rue Saint-Nicolas nieder. Nach seinem Tode wurde die Werkstatt von seiner Witwe bis 1787 weitergeführt. Zumindest ein Auftrag von Marie Antoinette an Schlichtigs Werkstatt ist bekannt, eine Kommode im Transitions-Stil, dem Stil, für den er am besten bekannt ist. Vgl. Pierre Kjellberg, Le Mobilier Francais du XVIIIe siècle, Paris, 2008, S. 829-833. / A French Louis XV tallboy or chest of drawers in the manner of Jean-Georges Schlichtig (mâitre 1765), with a moulded 'Rouge Languedoc' marble top above six drawers, each drawer veneered with cartouches in kingwood and tulipwood and fitted with foliate gilt bronze key hole surrounds and a key. The sides similarly veneered as the drawers, with rounded corners and a shaped apron with a foliate gilt bronze mount, on squat cabriole legs. A very elegant and useful piece of furniture of small width and depth, ideal for a bedroom or hall interior. Jean-Georges Schlichtig (fl./ 1765-1782) was one of the many German immigrant cabinet-makers who flourished in Paris in the second half of the 18th century. He was in his 40s when he gained his mâitrise and established himself in the rue du Faubourg-Saint-Antoine, later moving to the rue Saint-Nicolas, where his widow continued his workshop until 1787 (a few years after his death). He worked for Marie Antoinette on at least one occasion, providing a commode in the Transitional style, a style for which he is best known. Comparative literature: Pierre Kjellberg, Le Mobilier Francaise du XVIIIe sie`cle, Paris, 2008, p. 829-833.


PERIODE/OF THE PERIOD: Frankreich, Louis XV, ca. 1765-1770 / France, Louis XV, ca. 1765-1770
MATERIAL/MATERIALS AND TECHNIQUES: Königsholz- und Rosenholz-Furnier, vergoldete Bronze, Marmor / Kingswood and tulipwood veneer, gilt bronze, marble
ZUSTAND/CONDITION: Exzellent. Min. Alters- und Gebrauchsspuren./Excellent. Min. wear consistent of age and use
 
HÖHE/HEIGHT:
134 cm (52.76 in.)
 BREITE/WIDTH:
66 cm (25.98 in. )
 TIEFE/DEPTH: 32 cm (12.6 in. )
Price Upon Request