Exzellente Louis-XV-Poudreuse/Toilettetisch, Frankreich, ca. 1760, attr. Pierre Roussel (1723-1782, Meister ab 1745)


Exzellenter Louis-XV-Toilettetisch, sog. Poudreuse aus der Zeit um 1760, der aufgrund seiner Formgebung und des Stils seiner Marketerie auf eine Entstehung in oder im Umfeld der Werkstatt Pierre Roussels (1723-1787, Meister ab 1745) hindeutet. Auf vier geschwungenen Beinen sitzt der allseitig gebauchte Korpus mit zwei heruntergezogenen Seitenteilen sowie einem kürzeren Mittelteil für eine größere Beinfreiheit. Die Poudreuse bietet mit drei Schubladen und von oben befüllbaren, mit blauem Seidenjacquard ausgeschlagenen Fächern in den Seitenteilen sowie einer großen Schublade im Mittelteil viel Stauraum, hinzu kommt eine zentrale, herausziehbare, mit grünem Leder bespannte Schreibplatte. Alle Seiten dieses exquistiten Möbels sind mit reicher Blumenmarketerie in passig geschweiften Feldern dekoriert, die von feiner Palisanderfurnierung gerahmt werden. Insbesondere die Deckplatte, deren drei Teile aufklappbar sind und den Zugriff auf die Fächer bzw. einen hochzuklappenden Spiegel erlauben, zeigt ein besonders aufwändig gearbeitetes zentrales Blumebukett in einem Zierkorb, welches von zwei weiteren, zierlicheren flankiert wird. Pierre Roussel eröffnete seine Werkstatt in der Rue de Charinton in Paris und entwickelte sich nach bescheidenen Anfängen bis 1767 zu einem der führenden Kunsttischler in Paris. 1762 wurde zudem zum Jury-Mitglied seiner Zunft ernannt und besetzte wichtige Posten innerhalb seiner Gilde. Zu seiner hochrangigen Kundschaft zählte auch der Prince de Condé, der für das Palais Bourbon und das Schloß von Chantilly zwischen 1775 und 1780 bedeutende Möbelbestellungen bei Roussel in Auftrag gab. Vgl.: Kjellberg, Pierre: Le Mobilier Francais du XVIIIe Siècle, Paris 2008, S. 766, 768 / A Louis XV dressing table attributed to Pierre Roussel (1723-1782). The table is veneered in tulipwood and other woods, forming floral marquetry panels with a carefully inlaid basket of flowers on the center top. The top has a shaped outline, the front is recurved with a small kneehole and four drawers which are fitted with compartments. There is also one dummy drawer and a small, leather covered pull-out writing desk. The sides are slightly bowed. The top is divided into three sections - the central one lifts up on a hinge to reveal an adjustable mirror. The two side sections fold outwards to reveal compartments lined with silk. Dressing tables were essential pieces of furniture for fashionable eighteenth-century ladies who spent much time at their toilette preparing for an endless series of entertainments and social appearances. A series of drawers, which could be secured by lock and key, rendered such furniture appropriate for storing personal effects and, especially, private correspondence. Pierre Roussel (1723 - 1782, maitre 1745) established himself in a workshop under the sign of the image of Saint-Pierre in the Rue de Charinton in Paris. After modest beginnings he had become one of the leading cabinet makers by 1767. Roussel was elected a 'jure' in 1762 and was holding a number of important offices within his guild. Among his grand later patrons was the Prince de Condé, who made considerable purchases for the Palais Bourbon and the Château de Chantilly between 1775 and 1780. Pierre Kjellberg, Le Mobilier Francais du XVIIIe Sie`cle, Paris 2008, p. 766 and p. 768.


PERIODE/OF THE PERIOD: Frankreich, Louis XV, ca. 1760/ France, Louis XV, ca. 1760
MATERIAL/MATERIALS AND TECHNIQUES: Marketerie, Bronze, Spiegelglas. Leder/ Marquetry, bronze, mirror plate, leather
ZUSTAND/CONDITION: Exzellent. Min. Alters- und Gebrauchsspuren./Excellent. Min. wear consistent of age and use
 
HÖHE/HEIGHT:
74 cm (29.13 in.)
 BREITE/WIDTH:
90 cm (35.43 in. )
 TIEFE/DEPTH: 49 cm (19.29 in. )
Price Upon Request

– Reserviert / On Hold –