Seltener Directoire-Architekten-Tisch, sog. „table à la Tronchin“, Frankreich, um 1795


Exzellenter Verwandlungs- oder Architektentisch aus dem Ende des 18. Jh., welcher der Werkstatt des Jean-Joseph Chapuis zugeordnet werden kann. Elegant-schlichte Form mit in mehreren Stufen höhen- und schrägverstellbarer Platte über Schubladenkorpus und rechteckigen, sich nach unten verjüngenden schlanken Beinen. Im Schubladenkorpus seitlich zwei herausziehbare Ablagen für Leuchter oder Arbeitsgerät. Platte bezogen mit grünem, gold staffiertem Leder, für die Arbeit an der schrägen Platte befindet sich am unteren Rand eine abnehmbare Blatt- oder Buchrast. Die Füße der Beine sind mit Schuhen. sog. "Sabots" aus vergoldeter Bronze bezogen. Im geschlossenen Zustand ist dem Tisch seine Wandlungsfähigkeit kaum anzusehen und er wirkt wie ein eleganter Konsoltisch. Diese Art von Funktionsmöbel wurde nach dem berühmten Franco-Schweizer Arzt Théodore Tronchin (Genf 1709 - Paris 1781) benannt, der einem Aristokraten riet, seine Schreibarbeiten an einem erhöhten Tisch mit schräger Arbeitsplatte zu verrichten und sich dabei an einen erhöhten Stuhl zu lehnen, um die Rückenmuskulatur schonen und Darmverstimmungen vorzubeugen, die durch die ständige gekrümmte Haltung an niedrigen Tischen herrührte. Die Popularität Tronchins reichte bis in den europäischen Hochadel und seine Ratschläge bzgl. einer verbesserten Ergonomie von rbeits- und Funktionsmöbeln fand rege Resonanz in Möbelentwürfen der berühmtesten Kunsttischler seiner Zeit, wie. Z.B. J.-H. Riesener 1734 - 1806) und David Roentgen (1743 - 1807). Dieser Tisch vereint feinste Handwerkskunst mit Funktionalität und hervorragender Ergonomie und fügt sich auch in ein modernes Ambiente bestens ein. Maße: Höhe: 77 - 130 cm, Breite: 89 cm, Tiefe: 53 cm. Seitliche Auszüge: 23 cm x 38 cm. Vergleichende Literatur: Kjellberg, Pierre: Les meubles Francais du 18e siècle, Paris 2008, p. 189. (hier fälschlicherweise Claude Chapuis zugeordnet, dieser war nach neueren Forschungsergebnissen jedoch lediglich Möbelhändler)./ A late 18th century Directoire mahogany architect's table, attributed to the workshop of Jean-Joseph Chapuis. A mechanical table with a double-hinged ratcheted top and a gilt-tooled green leather lined writing surface, veneered in beautifully flame-grained polished mahogany. A horizontal molding, on which reading, writing, and drawing materials may be propped, is attached on the writing surface and can be removed if desired. Below a long frieze drawer displaying the beauty of the mahogany veneer with a central small brass button above the central gilt bronze key-hole mount that enables the mechanism for adjusting the height and angle of the writing surface. The interior of the frieze drawer is fitted with a leather-covered writing slide above two compartments. Candle slides underneath the tabletop can be pulled outward to hold adjustable candlesticks. The square, tapering legs with a top molding, brass block feet and castors. Closed, the architect's table gives little hint of its actual purpose - appearing as an elegant console table. This architect's table is also known as a 'table à la Tronchin' after Théodore Tronchin (Genf 1709- Paris 1781), an unconventional but influential 18th-century Swiss physician who advised a sluggish aristocrat “to write at a raised desk, while resting against a tall stool”. His popularity spread amongst European royalty and the upper classes. The greatest cabinetmakeres of the time, such as Jean-Henri Riesener (1734 - 1806) and David Roentgen (1743 - 1807) designed versions of this type of table differing only in the degree of their embellishment, the materials used, and the round or square shape of the legs. There was Catherine the Great and the Prussian Court that received such tables by David Röntgen - a table supporting creativity combined with a healthy life style delighting in Fine artisanship with mechanical ingenuity. Measures: Height: 77 -130 cm, width: 89 cm, depth: 53 cm. Candle slides: 23 cm x 38 cm. Comparative literature: Kjellberg, Pierre: Les meubles Francais du 18ie siècle, Paris 2008, p. 189 (Kjellberg is relating to Claude Chapuis, who, after new research results, was working only as a tradesman of furniture)


PERIODE/OF THE PERIOD: Frankreich, Directoire, ca. 1795-1799/France, Directoire Epoque, ca. 1795-1799
MATERIAL/MATERIALS AND TECHNIQUES: Mahagonifurnier, Bronze doré, Leder/veneered mahagony, gilt bronze, leather
ZUSTAND/CONDITION: Gut. Zustandsbericht und Expertise auf Anfrage erhältlich. Weitere Restaurierung aufWunsch. / Good. Condition report and expertise available on request. Additional restoration/ conservation if desired.
 
HÖHE/HEIGHT:
77 cm (30.31 in.)
 BREITE/WIDTH:
89 cm (35.04 in. )
 TIEFE/DEPTH: 53 cm (20.87 in. )
Price Upon Request

– Verkauft / Sold –